Unic anno 1984 - Historie

Geschichte

Heka Dental hat eine lange Geschichte und wurde 1965 von den beiden Brüdern Henning und Karl Christensen gegründet (daher der Firmenname He-Ka).

Zunächst fungierte Heka Dental als normales Dentaldepot.

Karl arbeitete im heutigen führenden Dentaldepot und lernten bei einem Besuch der Mailänder Messe die Dentaleinheiten aus Italien kennen.

Nach seiner Rückkehr schlug er seinem Arbeitgeber vor, italienische Dentaleinheiten zu importieren.

Sein Chef war jedoch nicht besonders begeistert und zeigte kein Interesse an diesem Projekt. Da bat Karl um die Erlaubnis, diese Einheiten selbst zu importieren und in seiner Freizeit mit dem Projekt zu arbeiten.

Dies war die Geburtsstunde von Heka Dental, und die Brüder verkauften die eine oder andere Dentaleinheit. Nach einigen Jahren hatten Henning und Karl jedoch Probleme, Arbeit, Firma und Familie unter einen Hut zu bringen.

Zu dieser Zeit war Benny Steen Nielsen auf der Suche nach einer Möglichkeit, eine eigene Firma zu betreiben und entdeckte, dass Heka Dental zum Verkauf stand.

Bevor er die Firma kaufte, führte er eine kleine Marktuntersuchung durch. Benny rief 100 Zahnärzte an, die er in den Gelben Seiten gefunden hatte, und stellte Ihnen eine einfache Frage: „Kennen Sie Heka Dental?“ Das Ergebnis war eindeutig: niemand hatte von Heka Dental gehört.

Benny war jedoch schon immer ein großer Optimist und zog daraus die Schlussfolgerung: „Wenn niemand die Firma kennt, dann gibt es ein großes Wachstumspotenzial!“

Benny Steen Nielsen kauft Heka Dental 1975 und nach kurzer Zeit zog die Firma in neue Räumlichkeiten in Kopenhagen ein.

Es wurden Verträge mit verschiedenen Lieferanten abgeschlossen und ausgeweitet und nun fungiert Heka Dental als Vertriebshändler für Skandinavien.

In den darauffolgenden Jahren entwickelte sich Heka Dental laufend weiter. Anfang der 1980er Jahre wurde die Zusammenarbeit mit dem italienischen Hersteller zunehmend schwieriger. Die Zahnärzte mussten lange auf Ersatzteile warten und immer mehr Kunden drückten ihre Unzufriedenheit aus.

1982 unterhielt sich Benny auf der Scandefa-Messe mit einer Zahnärztin, die mit den Wartezeiten für die Ersatzteile ihrer Dentaleinheit unzufrieden war. Sie schlug Benny vor, mit der Entwicklung einer in Dänemark hergestellten Dentaleinheit zu beginnen.

Die Zahnärztin hatte gute Argumente und so gelang es ihr, Benny Steen Nielsen von dieser Idee zu überzeugen. Sie sagte unter anderem: „Mein Mann ist Ingenieur und kann die technischen Lösungen dafür entwickeln. Ich bin Zahnärztin und kann Ihnen sagen, was Zahnärzte wirklich brauchen.“

Auf diese Weise entstand eine Zusammenarbeit und drei Jahre später konnte Heka Dental seine erste Dentalbehandlungseinheit auf der Scandefa-Messe vorstellen. Diese Dentaleinheit erhielt die Bezeichnung UNIC, gelangte aber nicht zur Produktionsreife.

Ein Jahr später, 1986, brachte Heka Dental dann die UNIC 5 heraus, die auf der Scandefa-Messe vorgestellt wurde.

Die UNIC 5 wurde schnell zu einem großen Erfolg in Dänemark, Schweden und Finnland.

1994 führte Heka Dental die UnicLine 5D ein. Diese Dentaleinheit entspricht nicht den allgemeinen Trends auf dem Markt. Während andere Hersteller Dentaleinheiten mit immer mehr Kunststoff entwickelten, brachte Heka Dental eine zu 100 % aus Aluminium bestehende Dentaleinheit heraus.

2007 brachte Heka-Dental die nagelneue UNIC auf den Markt, ein designerisches Meisterwerk, geschaffen von dem international renommierten Designer David Lewis. Mit UNIC sollte so viel Vertrautes wie möglich in die Zahnarztpraxis übernommen und ein zahnärztliches Behandlungszentrum geschaffen werden, bei dem während des gesamten Prozesses der Mensch im Mittelpunkt steht – vom Patienten bis zum Zahnarzt und Zahnarzthelfer und sogar der Servicetechniker.

2016 kam dann schließlich das neueste Dentalcenter auf den Markt – UnicLine S. Die UnicLine S ist eine attraktive Dentaleinheit in skandinavischem Design. Dabei wurde Aluminium als Basismaterial beibehalten, jetzt aber durch Glas ergänzt, um einige schöne Oberflächen zu schaffen, mit denen dank der integrierten Touch-Displays auch hygienisch und effizient gearbeitet werden kann. UnicLine S schafft eine komfortable und entspannte Umgebung für Patient und Zahnarzt und ist die ergonomischste Einheit, die Heka Dental bisher produziert hat.

Die Beleuchtung war auch ein äußerst wichtiges Element in unserer Arbeit an der UnicLine S. So sind, z. B. der Zahnarzt und der Zahnarzthelfer in der Lage, das aktive Instrument aus dem Augenwinkel heraus zu sehen und können sich damit auf den Mund des Patienten konzentrieren, ohne sich umsehen zu müssen. Die Verwendung des richtigen Lichts bezeichnen wir als Beleuchtungsergonomie.